Rezension: Layers – Die Wahrheit ist vielschichtig


Hey Leute!

LayersUrsula Poznanski hat ein neues Buch rausgebracht und nachdem ich neulich das Glück hatte, es in der Bücherei in die Finger zu bekommen, musste ich unbedingt eine Rezension schreiben!

„Layers – Die Wahrheit ist vielschichtig“ von Ursula Poznanski hat 444 Seiten und erschien im Loewe Verlag. Es handelt sich um einen Enzelband und wird in der dritten Person geschrieben.

Die Handlung:
Wie gesagt, wenn man den Einband aufklappt, erfährt man mehr über das Buch, allerdings bin ich froh, dass ich das erst kapiert habe, als ich schon fast fertig war, denn es ist wirklich eines der Bücher, bei denen man am Anfang noch nicht weiß, wo man einmal landen wird.
Aus diesem Grund werde ich auch möglichst wenig über den Inhalt verraten, das Einzige, was ihr wissen müsst ist, dass es um den auf der Straße lebenden Dorian geht, der eines Tages neben einem toten Obdachlosen aufwacht, woraufhin ihm ein mysteriöser Fremder Hilfe anbietet

Das Cover:
Ja, ich rede gerne über Cover. Und ich meine es stimmt: „Never judge a book by ist cover“, aber letztendlich ist es das, was man sieht, was einem ins Auge springt und wie sich das Buch selbst präsentiert, also finde ich es schon wichtig.
Zudem ist das Cover bei „Layers“ ziemlich außergewöhnlich. Man kann es mehrfach einklappen und mit jedem Mal klappen, erfährt man mehr über den Inhalt.

Meine Meinung:
Ich fand das Buch gut – vielleicht auch sehr gut – aber nicht umwerfend.
Was mir sehr gut gefallen hat, war, dass es viele Überraschungen gab und dauernd neue Entwicklungen kamen. Aber dadurch gingen auch einige Aspekte ins Absurde über. Ohne jetzt etwas zu spoilern, kann ich nur sagen, dass es niemals möglich wäre, das Alles unbemerkt über die Leinwand gehen zu lassen!IMG_6278
Eine weitere Sache, die mich gestört hat waren die vielen Wiederholungen, die vor Allem im Mittelteil auftraten. Dauernd läuft Dorian vor irgendwas weg, oder irgendwo hin, oder aber einfach nur im Kreis.
Die Charaktere waren sympatisch, bestimmt keine Meisterleistungen aber auf jeden Fall unterhaltsam.

Insgesamt hat mir Layers sehr gut gefallen, es ließ sich flüssig lesen und war an manchen Stellen durchaus philosophisch. Die Stimmung kommt gut rüber und am Ende hat mich die Autorin auch noch einmal wirklich überrascht.

Nachdem das Buch irgendwo zwischen leichter Science Fiction, leichtem Thriller und leichter Realitätsgeschichte liegt (ja, irgendwie lässt es sich schwer einordnen), empfehle ich es allen, die darauf eben stehen, oder einfach Ursula Poznanski-Fans sind!

Habt ihr Layers auch schon gelesen? Wenn nein, werdet ihr es tun? Und wenn ja, wie fandet ihr es?

Und lest ihr liebe aus der Sicht eines Jungen oder eines  Mädchens?

lg Theresa

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezension: Layers – Die Wahrheit ist vielschichtig

  1. Nach deiner Rezi werde ich es nicht lesen. Es ist einfach nicht mein Genre. Es reizt mich auch absolut gar nicht. Und was ich am wenigsten leiden kann ist, wenn etwas unglaubwürdig oder unlogisch ist, bezüglich was alles möglich ist und was nicht : )

    Gefällt 1 Person

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s