Mixed Monday: Selbst Spoiler – Die verfluchte letzte Seite


Kennt ihr das? Die letzte Seite eines Buches schon zu lesen, bevor man fertig ist und es dann auf immer zu bereuen? Ich kenne das. Leider.

Tatsächlich kann ich mich nicht erinnern, welches das letzte Buch war, das ich von Anfang bis Ende gelesen habe, ohne vorher mindestens einmal vor zu blättern, um zu sehen was in wenigen Seiten geschehen würde. Es muss seeehr lange her sein.
Aber ich kann nichts dafür, es passiert einfach. Besonders wenn eine Stelle sich zieht oder nicht besonders spannend ist, kann ich oft dem Drang nicht widerstehen und folge der Verlockung und dann – BÄM! Gespoilert -.-

Und dann ist da noch das Problem mit dem letzten Satz.
Ich lese zwar schon oft die letzte Seite, aber was ich wirklich ausnahmslos lese, ist der letzte Satz eines Buches. Ich finde, letzte Sätze habe so etwas an sich. Sie müssen perfekt sein. Das Buch abschließen und trotzdem kein Ende sein, sondern noch Spielraum für den Leser lassen.
Aber eben weil der letzte Satz so wichtig ist, hasse und liebe ich es, ihn zu kennen. Vielleicht hängt das ja auch davon ab, ob er gut ist oder nicht? Ich weiß es nicht.

Der letzte Satz das Buches, das ich gerade lese ist übrigens: „Es ist schön, wieder zu Hause zu sein.“ Und ich finde ihn sehr passend 🙂

Lg Theresa

Advertisements

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s