Englisch Lesen? (Wie, Was, Warum, Wie Lange)


Vor lägerem habe ich mal bei Emily einen Beitrag zu dem Thema gesehen und muss jetzt auch meinen Senf dazu abgeben. (andie ser Stelled anke für die Inspiration)

Hier kommt die Geschichte, wie ich angefangen habe zu lesen und wenn euch das nicht interessiert, dann scollt runter. (es dauert länger)

Alle Bücher, die ich bisher auf Englisch gelesen habe

Das allererste richtige Buch, das ich auf Englisch gelesen habe, war Harry Potter. Warum ist es bei mir eigentlich immer Harry Potter? 😀

Das erste Mal versucht, dieses Buch zule sen, habe ich in der 5. Klasse und ich bin glaube ich eine Seite weit gekommen. Der einzige Grund dass ich überhaupt etwas verstanden habe, war dass ich das Buch quasi auswendig konnte.Man sieht ich war mit 9 schon genauso konsiquent wie heute.

Dann habe ich es irgendwann (in der sechsen wahrscheinlich) nochmal probiert und bin 4 Kapitel weit gekommen, bis ich abgebrochen habe. Verstanden habe ich da aber auch noch nicht wirklich.

Und als ich es wie schon nach Tradition in der siebten nochmal probiert habe, habe ich es dann endlich ganz durchgelesen. Mein Gott war ich stolz. So stolz, dass ich Band zwei auch unbedingt lesen wollte. Was ich auch getan habe. Und in den Sommerferien vor der achten Klasse habe ich dann den dritten gelesen. Dann ging aber die Schule wieder los und ich habe es bis heute nicht geschafft den vierten zu beenden. Noch! Ich plane es immer noch.

Jedenfalls kam ich mir wie ein richtiger Englisch Profi vor und hab mir zu Weinachten 2014 das heiß ersehnte City of Heavenly Fire, das damals noch nicht auf Deutsch draußen war gewünscht und eigentlich sofort wieder abgebrochen. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass es einen ziemlichen Unterschied gibt zwischen ein Buch lesen, dass man fast auswendig kennt und ein Buch lesen, das man das erst Mal liest. Außerdem würde ich bis heute behaupten, dass Harry Potter einen viel einfacheren Schreibstil hat als Cassandra Clare’s Bücher.

Letztendlich habe ich dann nicht mehr weitergelesen, bis das Buch doch auf Deutsch rauskam und Josepha es sich gekauft hat. Weil ich nicht gespoilert werden wollte, musste ich es dann lesen, außerdem war es mir um ehrlich zu sein ziemlich peinlich so versagt zu haben. Jedenfalls habe ich es geschafft und war dann unfassbar stolz auf mich immerhin hat es fast 800 Seiten.

Und dann habe ich eigentlich ein komplettes Jahr kein Englisches Buch in die Hand genommen, habe aber trozdem eine ganze Menge gekauft… (warum spiegelt das mein Konsumveralten so gut wieder?)

Ich habe zum Beispiel Clockwork Prince und Six of Crows gebraucht gekauft (für 6€ und 7€) genau wie einen Percy Jackson Band (5€ und in einem furchbaren Cover) alle drei Panem Bände (insgsamt 4€) und The One plus One (auf einem Flohmakt für 1,50 €). Keines dieser Bücher habe ich bisher gelesen. Noch! Auch das plane ich immer noch, vor allem Clockwork Prince und Six of Crows.

Und dann war ich in den Pfingsferien dieses Jahr in New York und habe mir A Court of Thorns and Roses und Magonia (beides noch ungelesen) gekauft und dazu die Anna/ Lola/ Isla-Reihe. Das waren dann auch seit langem die ersten englischen Bücher, die ich seit langem gelesen habe.

Dann musste ich mir natürlich Harry Potter and The Cursed Child kaufen und auch sofort lesen.Und vor einer Woche habe  ich To all the Boys I’ve loved before in zwei Tagen durchgelesen und jetzt arbeite ich gerade an Lady Midnight, was mir ähnlich wie City of Heavenly Fire wieder schwer fällt.

 

 Die englischen Bücher, die noch ungelesen bei mir zu Hause stehen

Jedenfalls habe ich wie ihr sehen könnt jede Menge ungelesene Englische Bücher und um das zu ändern habe ich mir vorgenommen, jeden Monat mindestens ein englisches Buch zu lesen! Und ich glaube ich bin auf einem ganz guten Weg.

 

Hallo an alle Scoller, schön euch wiederzusehen!

Warum ich Englisch lese (oder es mir jetzt vornehme)

  • Es macht Spaß! Irgendwie bekommt man einem komplett anderen Blickwinkel auf einen Text, wenn man ihn in einer anderen Sprache liest, weil man sicht aktiv damit beschäftigen muss. Das kann anstrengend sein, aber auch Spaß machen.
  • Nebenbei lernt man auch noch Englisch! Ein praktischer Nebeneffekt. Es heißt immer, man soll, wenn man Wörter nicht verstehet, sich nicht damit herumquälen, sondern einfach drüberlesen. Und das stimmt wahrscheinlich auch. Ich habe trotzdem manchmal jedes Wort, das ich nicht kannte nachgeschaut und aufgeschrieben. das dauert zugegebenermaßen ewig, aber man lernt interessante Vokabeln und kann in Englisch Aufsätzen angeben 😛
  • Man kann das gewünschte Buch früher lesen! Gut ich habe City of Heavenly Fire herausgezögert bis es auf Deutsch draußen war und auch A Court of Thorns and Roses ist noch ungelesen aber die Theorie macht Sinn und bis der dtv Verlag ACOTAR überletzt hat, schaffe sogar ich das noch…
    Außderde, war das der Grund für den Kauf von The Cursed Child
  • Der Preis war bei To all the Boys I’ve loved before der Grund, das Buch ist zwar auf deutsch mittlerweile draußen, aber drei Euro teurer.
  • Das Cover. warum ist es am Ende eigentlich immer das Cover? Ich weiß es nicht. Jedenfalls war das der Grund für die Stephanie Perkins Bücher. (Sie sind so schön *-*)
  • Man kann Beiträge darüber schreiben 🙂

 

Was ich übers Englisch Lesen gelernt habe

  • Liebesbücher lesen sich leichter als Fantasy
  • Manchmal muss man sich einfach durchbeißen, nochmal anfangen und nochmal anfangen
  • Manche Witze funktionieren vieeeeeel besser auf Englisch
  • Am Ende kann man verfixt stolz auf sich sein

So das wars mit meinem Beitrag, ich hoffe ich habe euch nicht zu Tode gelangweit, er wurde ja doch ziemlich lang.

Jetzt frage ich euch natürlich:

Lest ihr auf Englisch?
Welche Bücher habt ihr schon gelesen und wie waren eure Erfahrungen damit?
Seid ihr in irgendwelchen Punkten komplett anderer Meinung als ich?

Advertisements

15 Gedanken zu “Englisch Lesen? (Wie, Was, Warum, Wie Lange)

  1. Ich lese wahnsinnig gerne auf Englisch und gerne auch etwas Herausforderndes. Gerade auch um Englisch zu lernen, da hat sich nur herausgestellt, dass das Lesen und das Sprechen wirklich zwei vollkommen unterschiedliche Dinge sind. Aber wenn es ein Buch im original auf Englisch gibt, versuche ich es auch immer. Wie du gesagt hast, weil die Witze so viel besser sind, die Cover sind wirklich oft sehr viel schöner und die Geschichten sind in der Übersetzung meistens doch ein kleines bisschen anders. Wie ist Clockwork Prince? Ist das schwer, oder geht das gut?

    Gefällt 1 Person

    • Ähhhhh ja wie gesagt ich habe es noch nicht gelesen ^^ Aber ich gehe davon aus, dass es Lady Midnight und City of Heavenly Fire ähnlich sein wird und die fand ich beide eher anspruchsvoll. Allerdings auf jeden Fall machbar
      LG Theresa ❤

      Gefällt mir

  2. Ich kann dir in vielen Punkten zustimmen!
    Allerdings gibt es eine Sache, die mich bei englischen Büchern immer stört; die Papierqualität ist ein Graus!
    Ansonsten hinterlässt es einfach ein wunderbares Gefühl, wenn du wieder ein Buch auf Englisch beendet hast, auch wenn du dafür ewig brauchst (mit Außnahme von Jugendbüchern, da ist der Schreibstil einfach meist simpler).
    Liebe Grüße Itchy

    Gefällt 1 Person

  3. Ich habe auch schon gehört, dass der Einstieg in das Englisch am besten mit Liebesromanen funktioniert…oder mit Harry Potter, wenn man es schon in DE gelesen hat…ich habe bisher nur einmal englisch gelesen und habe ewig gebraucht, da ich ständig das Dictionary nutzen musste, bis ich dann wirklich drüber hin weg las…aber das war kein Vergnügen…ich habe aber fest vor es noch mal zu probieren…vor allem, weil es soviel interessante Bücher gibt, die anscheinend nie auf DE kommen..

    Gefällt 1 Person

  4. Ich lese mittlerweile min 1 Buch pro Monat auf Englisch. Ich liebe die Englische Sprache und wenn man mal drinnen ist, dann funktioniert das ziemlich gut. Ich lese alle Sarah J Maas Bücher mittlerweile auf Englisch, weil ich nicht warten kann und letztens habe ich ein Hoover Buch auf Englisch gelesen und fand es viel besser wie das Deutsche. Also der Schreibstil war viel besser! 😉

    …Auch sind die Ebooks so viel günstiger. haha 😀

    Ich kann es nur empfehlen! Ich kaufe mir mittlerweile nur mehr englische Bücher, die deutschen bekomme ich ja zugeschickt. ^^ Also ja, ich finde es gut, denn man lernt dadurch eine andere Sprache. 😉 und klar am Anfang ist es eine Überwindung, aber ich bin immer richtig stolz, wenn ich ein Buch dann fertig habe. Und ein Wörterbuch daneben brauch ich schon länger nicht mehr. 😉 Und die englischen Cover sind meistens sooo viel schöner!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    Gefällt 1 Person

    • Ich habe bisher noch kein einziges Colleen Hoover Buch gelesen, aber wenn die auf englisch so viel besser sind fange ich die vielleicht gleich auf englisch an.
      Und das mit den ebooks stimmt wirklich, früher waren die ja noch wirklich billiger mittlerweile kosten die ja oft einfach genau so viel wie das Taschenbuch.
      Ja um wirklich viel zugesandt zu bekommen sind wir wohl noch zu „klein“ deshalb kaufe ich ziemlich viele Bücher auf Deutsch aber ich habe vor immer mehr auf englisch umzusteigen vor allem auch, da es da keine Buchpreisbindung gibt.
      Und das mit den Covern stimmt wirklich oft, irgendwie tun die Deutschen so gerne Gesichter auf die Cover? Eine Ausnahme bilden allerdings die Jennifer L. Armentrout Bücher, die sind auf Deutsch wesentlich schöner 😀
      LG Theresa

      Gefällt mir

Kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s